Grazer Klosterschulen
 
  Home
  Kontakt
  Gästebuch
  SACRE COEUR
  UASULINAN
  SCHUISCHWESTAN
  => Kampf den "Bimsurfern"
  => Wirbel um Eggenberger Bad
  => Stundenplän Schulschwestern
  => Neues Schulmaskottchen
  => U-Bahn für unsere Schule
  => Ein Tagesablauf auf den Schulschwestern
  => Tagesablauf von einem Lehrer
  => Tag der kaputten Tür
  BISCHGÜM
  Unterrichtsgestaltung
  ANFAHRTSPLÄNE
  Ermäßigungen/ Partner
  Tarifübersicht
  Partnerkirchen
  Schulausflüge
  Counter
  Werbung
  Landkarte / Sattelitenbild
  KVB-Infos
  Nachmittagsbetreuung
  Klosterschulrat
  Schüleraustausch
  Links
  Freizeitgestaltung
  Klosterschultour
  NEU: Wiener Klosterschulen
Tag der kaputten Tür

Tag der kaputten Tür - 28.11.2008


Es sollte ein denkwürdiger Tag werden - der 28.11.2008. Es war.....
....der Tag der kaputten Tür. Wochen zuvor wurde es schon auf Infokren angekündigt, auch vor der Schule hängten plakate, die übrigens mit Kinderblut und auf Kinderblut geschrieben wurden. Blöderweise ging ihnen das Blut aus und sie mussten statt "Tag der kaputten Tür" "Tag der offenen Tür" schreiben.

Endlich war es soweit: der Tag der kaputten Tür. Ein Bericht von Marcus Burger-King.

5 Uhr. Nach einer anstrengenden Nacht, da mein Freud in Graz war musste ich das Arschficken doch ausnutzen ging ich ziehmlich verschwitzt zur Schule. Es hatte ca. -30 Kelvin (dass sind ca. -300°C), und deswegen ging ich zu Fuß, da mein Auto vor meiner Wärme schmelzen würde.

6 Uhr. Die Tür ist heute kaputt. Ich nehme, wie alle Anderen Schüler auch, den Ersatz-Eingang zur Toliette. Das machte mir allerdings nichts aus, da es nur der Abfluss der Damen-Toliette war.

6:15. Nach 15 Minuten im Abfluss roch ich wenigstens nach "Eau de Toliette", und ich freute mich auch auf die Meinung des Direktors, was er zum geschmolzenen Abflussrohr sagen würde.

6:20 Uhr. Ich bemerke, dass die zweite Türe offen gewesen wäre.

6:30 Uhr. Der Papst sollte eigentlich kommen. Ich halte es nicht mehr lange aus, als Teppich für den Papst zu dienen.

6:35 Uhr. Ingrid, die auch Teppich ist stirbt, da die Farbe für den roten Teppich, der ja wir waren zu 89% aus Quecksilber und zu 21% aus Blei besteht.

6:50 Uhr. Ich liege ganz regungslos am Boden. Es war eine richtige Wohltat, als der Papst mit seinem Papamobil über meine Knochen fuhr.

7 Uhr, mein Job als Teppich ist beendet.

7:20 Uhr. Ich bin "Barkeeper" beim Kindertisch. Ich mache diesen Job wirklich sehr gerne, denn ich bin derjenige, der den zweitklässlern Schwefelsäure in ihren "Scheistee" mischen darf. Die merken das aber eh nicht, da der Geruch der Scheisse der Lehrer den Geruch der Schwefelsäure überdeckte. Wie süß es doch aussah, als die kleinen Kinder umfielen, zusammensackten und schlielich wegen Verätzungen höchsten Grades nicht einmal mehr beerdigt werden mussten, weil sie sich durch die Konzentrierte Säure in Luft auflösten. 

7:30 Uhr. Nun bin ich für die Kindergartenkinder zuständig. Ich folge den Anordungen der Lehrer, sie zum Rauchen zu zwingen. Doch nach ca. 5 Minuten muss ich zur Stromerzeugung. Richard, mein vorgänger erstickte beim Radeln, er war heuer schon der 37ste. Ich weiß nicht, warum es alle so schlim finden, Stromerzeuger zu sein. Ich finde es angenehm, mehrere Stunden Lang auf einen Fahrrad zu sitzen, ca 50 km/h schnell zufahren, und jede Minute von einen Lehrer, der mir zusieht und mich dabei auslacht, mit einer Peitsche mit Eisenzacken der VoestAlpine geschlagen zu werden, wenn ich auch nur eine Sekunde lang nicht genug Strom für einen ganze Schule erzeuge. 

15 Uhr. Ich habe Pause, ich habe einen Roten Rücken. Mal schaun, was auf dem Speiseplan vom Schülerbuffet steht: Race Natur Energy Drink - mit Extra Vitamin B655 und der Extra-Portion Blei. 

15:03 Uhr. Ich genieße meine Jause wirklich sehr. Ich finde es wirklich angenehm, und freue mich mit extra viel Schwermetalle im Blut, weiter zu arbeiten. 

17:30 Uhr. Meine Schicht als Stromerzeuger ist aus. Da ich der dritte bin, der das Strom erzeugen heuer überlebt, bekomme ich noch einen Gratis-Stunde dazu. 

18:30 Uhr. Der Lehrer, der mich auspeitschte, er hieß übrigend Meister Proper meine, dass ich ziehmlich robust bin. Deswegen wischte er mit mir die ganze Schule mit mir auf, denn der Papst war schon seit 6 Stunden weg.





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

 
   
Werbung  
 
 
Heute waren schon 18686 Besucher (45142 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=